Männertag

Eingetragen bei: Heimatbräuche | 0

Ja, schon am Wort merkt man, dass der Tag etwas für echte Herren ist. Der eigentliche Name des Feiertages „Christi Himmelfahrt“ gelangte besonders hierzulande, wo er bis 1990 kein Feiertag war, ins Hintertreffen.

Männertagswanderung in den 60 er Jahren

Im christlichen Glauben wird die Heimkehr Jesu zu seinem Vater in den Himmel gefeiert. Da dieser Tag immer 39 Tage nach dem Ostersonntag gefeiert wird, fällt er praktischer Weise immer auf einen Donnerstag im Frühling. Mit Rucksack oder Bollerwagen wandern und feiern in unseren Breiten Männer an diesem Tag gern gemeinsam.  Manch einer freut sich allzusehr an dieser himmlischen Vater-Sohn-Zusammenführung, so dass der nachfolgende Freitag als Brückentag gerade recht kommt.

Im letzten Jahr traf ich einen, über viele Jahre kampferprobten und trinkfesten Männertagswanderer am Abend des Feiertages. Zu meiner Überraschung war er nicht gewandert und auch vollkommen nüchtern. Ungünstige Umstände hatten dazu geführt. Darauf angesprochen, fasste er den Misserfolg dieses Tages für sich zusammen indem er ärgerlich aussprach:

Das wor hejt vielleicht e Scheißtoch! Echetlich müsst ich längst besoffe in en Brennesselgestrüpp liech!“

Naja, drücken wir die Daumen, vielleicht klappt es ja im nächsten Jahr wieder.