Stärke trinken

Eingetragen bei: Heimatbräuche | 0
TheAngryTeddy / Pixabay

Der 6. Januar ist in vielerlei Hinsicht ein wichtiger Tag am Anfang des neuen Jahres.

Neben den religiösen Inhalten gilt er auch als magisch, denn nun, 12 Nächte nach dem Heiligen Abend enden die Raunächte, an denen böse Geister in Form kalter Wind um die Häuser streifen. Manch einer träumt schlecht oder hat ungute Gedanken in diesen Nächten, doch das alles ist nun vorüber und somit ist der 6. Januar ein guter Tag, um das neue Jahr nochmals voll und ganz anzunehmen.

Hier im Grabfeld begeht man am Vorabend oder am 6. Januar den Brauch des „Stärke trinkens“. Man trifft sich mit Freunden, der Familie oder im Verein zu einem geselligen Abend, um sich für das neue Jahr zu stärken.

„Stärk“ steht dabei für Kraft und Gesundheit, die durch essen und trinken erhalten werden sollen.

stevepb / Pixabay

Dabei ist zu beachten, dass pro Monat eine Stärkung aufgenommen werden muss und nach gutem Essen und Trinken in netter Gesellschaft geht man mit dem guten Gefühl nach Hause, für alles gewappnet zu sein, was das neue Jahr so bringt.

Ursprünglich stammt der Brauch aus Oberfranken, wo es noch heute eine starke Dichte vonBrauereien gibt, von denen manche extra ein Starkbier für diese Zeit herstellen.

Vielleicht fühlen Sie sich nun inspiriert, diesen Brauch im nächsten Jahr zu praktizieren. Viel Kraft, Gesundheit und Stärke wünsche ich Ihnen jedenfalls nochmals im neuen Jahr!

Silke Hein